Babyhose nähen: Bequeme Hose für euer Baby

babyhose-naehen-bequeme-hose-fuer-euer-baby

Eine coole und bequeme Babyhose nähen geht mit dem passenden Schnittmuster super einfach. Die Babyhose ist eine gemütlich geschnittene Hose mit einem extra tiefen Schritt. Hierdurch haben Babys ausreichend Bewegungsfreiheit und genügend Platz für dicke Windeln.
An Bauch und Beinen bieten breite Bündchen einen bequemen Sitz und sorgen für langes Tragen, da die Hose quasi mitwächst.
Ihr braucht nicht viel Stoff für die Babyhose, so könnt ihr schnell und günstig den Kleiderschrank eures kleinen Schatzes füllen oder ein individuelles Geschenk anfertigen.

Benötigtes Material für die Babyhose

  • dehnbarer Stoff wie z.B. Jersey, Interlock, Sweat, Nicky, Frottee etc.
  • alternativ: Webware, sie sollte allerdings nicht zu steif sein wie z.B. Babycord, Leinen oder leichte Jeansstoffe
  • Bündchenware oder auch Stretchjersey für Bauch- und Beinbündchen
  • Schnittmuster in passender Größe
  • Stecknadeln, Nähgarn, Stoffschere, Stoffkreide, Näh-und/oder Overlockmaschine

Material zum Babyhose nähen online kaufen


Top Zubehör verschiedener Hersteller

  • Bestpreisgarantie
  • Schnelle Lieferung
  • 0% Finanzierung

Hinweise zum Babyhose Nähen

Die Babyhose kann mit der Overlockmaschine oder mit der Nähmaschine genäht werden.
Wenn ihr die Nähmaschine verwendet, solltet einen passenden Stich zum verwendeten Stoff auswählen. Für dehnbare Materialien also einen elastischen Stich wie z.B. den dreifach-Steppstich oder einen Zick-Zack-Stich. Für andere Stoffe könnt ihr einen einfachen Steppstich benutzen.
Wenn ihr Webware verwendet, versäubert bitte die Schnittkanten um ein späteres Ausfransen des Stoffes zu vermeiden. Dafür umnäht ihr innerhalb der Nahtzugabe alle Schnittkanten mit einem Zick-Zack-Stich oder mit der Overlockmaschine.

Zuschneiden der einzelnen Schnittteile für die Babyhose

Die Vorder- und Hinterhose schneidet ihr jeweils im Stoffbruch zu. Dazu faltet ihr den Stoff links auf links (oder rechts auf rechts, je nach Belieben) übereinander. Bei Stoffen mit Mustern solltet ihr darauf achten, dass das Muster gleichmäßig übereinander liegt.
Legt das Schnittmuster der hinteren Hose nun entsprechend der Beschriftung auf dem Schnittmuster am Stoffbruch (das ist die Faltkante) an.

Ihr könnt das Schnittmusterteil nun feststecken oder direkt ringsherum ausschneiden. Sollte das Schnittmuster keine Nahtzugabe enthalten, fügt bitte eine hinzu.
Das Schnittteil für die Vorderhose erstellt ihr anschließend genauso.

Jetzt schneidet ihr noch zwei Beinbündchen (am besten in doppelter Stofflage) und einen Bauchbund (im Stoffbruch) zu.
Sollte euer Schnittmuster keine Vorlagen für die Bündchen beinhalten, näht zuerst die Hose nach Anleitung zusammen und messt dann den Bauch- und Hosenbeinumfang aus. Die Bündchen sollten etwa 0,7x so breit sein. Für die Höhe könnt ihr 4cm oder 8cm (falls die Bündchen umgekrempelt werden sollen) wählen.

Variante „unechte“ Taschen

Ein schöner Blickfang für die Babyhose sind unechte Hosentaschen. Sie müssen keine richtige Funktion besitzen, da sie in Bauchlage lediglich drücken würden. Also könnt ihr sie einfach applizieren.
Schneidet dafür aus Jersey zwei Taschenbeutel in doppelter Stofflage zu (oder gegengleich).

Anschließend legt ihr die Vorderhose mit der rechten Seite nach oben vor euch hin und platziert die Taschen links auf rechts darauf. Steckt sie gut fest.

Jetzt könnt ihr die Taschen ringsum feststeppen. Da sie aus Jersey sind, fransen die Kanten nicht aus.

Die Babyhose zusammennähen

Legt nun die hintere Hose mit der rechten Stoffseite nach oben vor euch hin und platziert das vordere Hosenteil rechts auf rechts darauf. Legt und steckt beide Schnittteile so zusammen, dass die Seiten bündig zusammen genäht werden können (grüne Linien).

Jetzt legt und steckt ihr die Schritt- bzw. Innenbeinnaht beider Hosenteile bündig aufeinander und näht sie ebenfalls zusammen (grüne Linie).

Die Hose ist nun soweit fertig um mit den Bündchen ausgestattet zu werden.

Bündchen vorbereiten

Legt alle Bündchenteile im Fadenlauf der Länge nach rechts auf rechts übereinander und näht sie zu einem Ring zusammen (weiße Linien). Am besten verwendet ihr dafür einen dreifachen Geradstich, dieser ist stabil und dehnbar.

Im Anschluss schneidet ihr die Nahtzugabe knapp zurück, klappt sie auseinander und bügelt einmal darüber. Dadurch werden die Nähte nicht zu wulstig und tragen weniger auf.
Stülpt nun die Bündchenschläuche links auf links ineinander, die Naht liegt dabei mit den auseinandergefalteten Nahtzugaben aufeinander.

Bündchen annähen

Die Beinbündchen solltet ihr vor dem Einnähen in zwei Teilstücke aufteilen. Dazu steckt ihr euch als Markierung an der offenen Bündchenkante eine Stecknadel genau gegenüber der eben geschlossenen Naht ein, welche ebenfalls als Markierung dient.

Die Hosenbeine werden am offenen Saum entsprechend der eben präparierten Bündchen halbiert. Hier dienen die Innen- und Außenbeinnaht als exakte Markierung.
Steckt das Hosenbündchen mit der offenen Kante in die (immer noch auf links gedrehte) Hose rechts auf rechts.

Dabei trifft die Naht des Bündchens auf die Innenbeinnaht der Hose und die mit der Nadel markierte Stelle auf die Außenbeinnaht.

Näht nun die beiden offenen Kanten zusammen und achtet darauf, dass das Bündchen gut und gleichmäßig gedehnt wird.

Verfahrt genauso mit dem anderen Hosenbein. Anschließend könnt ihr die Babyhose auf rechts wenden.

Jetzt fehlt nur noch der Bauchbund.

Diesen teilt ihr ebenfalls auf, diesmal jedoch in vier gleiche Teile.

Die erste Markierung ist die Bundnaht, die zweite wird mit einer Stechnadel direkt gegenüber gesetzt.

Wenn ihr nun die Naht und die Stecknadel aufeinander legt, könnt ihr jeweils rechts und links in den Faltkanten mit zwei weiteren Stecknadeln die beiden anderen Markierungen setzen.
Den Hosenbund viertelt ihr ebenfalls. Die seitlichen Viertel bilden die Seitennähte. Wenn ihr diese aufeinander legt, könnt ihr im Anschluss die vordere und hintere Mitte der Hose mit Stecknadeln markieren.

Jetzt könnt ihr den Bauchbund mit der offenen Seite nach oben über den Hosenbund stülpen, so dass die offenen Kanten genau übereinander liegen. Die Bündchennaht trifft dabei auf die hintere Mitte (gelbe Stecknadel) der Hose.
Überall, wo die Markierungen aufeinander treffen, werden Bündchen und Hose nun zusammengesteckt und anschließend gleichmäßig gedehnt zusammengenäht.

Zum Schluss klappt ihr den Bauchbund hoch und fertig ist die selbst genähte Babyhose.

Wenn die Hose dem kleinen Zwerg noch ein paar cm zu lang ist könnt ihr die Bündchen einfach einmal umschlagen und dann sollte die Hose lange passen.

(Visited 2.010 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.